Vorteile und Bedingungen.

• Bio-Kosmetik ist eine echte Qualitätsgarantie. Um mit dem Bio-Label ausgezeichnet zu werden, muss ein Produkt eine Vielzahl von Kriterien erfüllen. Insbesondere darf es keine synthetischen, künstlich hergestellten Inhaltsstoffe enthalten. Parabene, Phenoxyethanol, Silikone oder Mineralöle (Erdölprodukte) sind nicht erlaubt. Die Produkte müssen noch weitere Bedingungen erfüllen, die je nach Label unterschiedlich sind, aber alle das gemeinsame Ziel verfolgen, die Verwendung von natürlichen und biologischen Inhaltsstoffen zu fördern, zum Wohle und zum Nutzen der Konsumenten.

Seit dem Jahr 2000 haben mehrere Studien gewisse Aspekte und Methoden der Kosmetik in Frage gestellt. Nicht nur die schädliche Wirkung gewisser Stoffe, sondern auch andere Faktoren, wie etwa der übermässige Einsatz von Pestiziden, kamen dabei ans Tageslicht. Die Pestizide lagern sich in den Rohstoffen ab und überdauern den gesamten Herstellungsprozess. Sie sind die Ursache für viele Unverträglichkeitsreaktionen. 

Dank dieser Studien begann man nach einiger Zeit bestimmte Mechanismen zu verstehen und es kam zu einem ganz neuen Bewusstsein in der Kosmetikbranche. Das wachsende Interesse an der Ökologie und den damit verbundenen Wissenschaften führte zur Schaffung der heute allseits bekannten und anerkannten Labels. Die Verwirrung und die Verwechslungen, die da und dort noch vorkommen, sind nur verständlich, bedenkt man, dass die Bio-Bewegung erst vor rund zwanzig Jahren ins Rollen kam. Es gibt immer noch wenige konkrete Ergebnisse im grösseren Rahmen.

• Die Zusammensetzung eines Produkts allein reicht nicht für eine Zertifizierung aus. Um mit einem Label ausgezeichnet zu werden, muss es zahlreiche weitere Bedingungen erfüllen. Diese betreffen alle Bereiche von der Entwicklung bis zum Vertrieb.

Neben den strengen Kontrollen, die entscheidend für die Glaubwürdigkeit eines Labels sind, kommen weitere Verpflichtungen, wie: Abfalltrennung, die Reinigung der Betriebsräume mit biologischen und umweltschonenden Produkten, der Verzicht auf Tierversuche usw.

Ein Label wird nur vergeben, wenn alle diese Bedingungen erfüllt sind. Die Herstellung eines Bio-Produktes darf die Umwelt im näheren und weiteren Umkreis nicht schädigen. 

 

EIN BIO-PRODUKT MUSS UMWELTSCHONEND HERGESTELLT WERDEN

 

Ein Bio-Produkt ist schon allein deshalb von einer ganz anderen Qualität, weil es im Gegensatz zu herkömmlichen Kosmetika nur Inhaltsstoffe aus biologischem Anbau enthalten darf. So wird zum Beispiel ein biologisches Öl für ein Kosmetikprodukt aus einer Pflanze gewonnen, die nach klar geregelten Bedingungen angebaut wurde, denn die Qualität dieser Pflanze ist entscheidend für die Qualität des Endprodukts. 

Eine Bio-Pflanze darf z. B. nicht durch Stecklinge vermehrt werden. Nur so ist gewährleistet, dass auch in jeder Frucht „die ganze Energie der Pflanze“ steckt. Das daraus gewonnene Öl ist besonders wertvoll, weil es ein ausgewogeneres Spektrum an Pflanzenstoffen aufweist und so seine natürlichen Eigenschaften erhalten bleiben. 

Ein solches Öl ist absolut schadstofffrei. Synthetische Pestizide sind nicht erlaubt. Sie werden ersetzt durch dynamische und bedeutend natürlichere Methoden zur Bekämpfung von Parasiten (wie der überlegte Einsatz von Marienkäfern, welche die Blattläuse auffressen). Die schädlichen chemischen Düngemittel, die früher in übertriebenem Masse eingesetzt wurden, fallen weg. Eine Pflanze gewinnt ihre Kraft nicht aus synthetischer Chemie. Der Landwirt gibt ihr alles, was sie für ihr Wachstum und für ihre Entwicklung braucht, im Einklang mit dem Rhythmus der Natur und mithilfe von gesundheitlich unbedenklichen und dynamischen Methoden. Die Nährstoffzufuhr und die Widerstandsfähigkeit der Pflanze werden durch die Ausnutzung natürlicher Synergien und durch das Wissen über die Zusammenhänge gewährleistet.

Es ist wie beim Wein: da würde auch niemand bestreiten, wie wichtig der Ursprung ist, der Boden eines jeden Weinbergs, den jeder gute Winzer mit grossem Respekt hegt und pflegt.

 

DIE BESTEN PRODUKTE ENTSTEHEN MIT DER ZEIT, NICHT GEGEN DIE ZEIT. 

 

• Für biologische Kosmetika sind nur mechanische oder thermische Herstellungsprozesse zugelassen. Die Stoffe werden nicht verfälscht und sämtliche natürlichen Eigenschaften bleiben bis zum Schluss erhalten. 

Eine unter guten Bedingungen gewachsene ölhaltige Pflanze ist etwas Wunderbares. Wenn aber das Produkt bei der Gewinnung des Öls durch chemische Prozesse verunreinigt wird, ist die ganze Mühe umsonst. 

• Oft werden die höheren Preise von Bio-Kosmetika kritisiert, aber man darf hier nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

Wie schon erklärt, sind Eingriffe wie die Vermehrung durch Stecklinge, synthetische Düngemittel und Pflanzenschutzmittel in der biologischen Landwirtschaft nicht zulässig. Die Anbaumethoden sind alles andere als intensiv und die Vorschriften für die Produktion und die Gewinnung sind sehr streng. Deshalb ist der Ertrag deutlich kleiner und alle Prozesse dauern länger. Ausserdem müssen sich auch die Lieferanten regelmässigen Kontrollen unterziehen, um zertifiziert zu werden oder ihr Label zu behalten.

All dies ist mit bedeutenden Kosten verbunden, die sich natürlich auch im Preis des Endprodukts niederschlagen.

Die Qualitätsunterschiede zwischen Endprodukten aus biologischem und solchen aus konventionellem Anbau sind tatsächlich so gross, dass sich die verwendeten Rohstoffe qualitativ nur schwer miteinander vergleichen lassen.

 

ES GILT ALSO ZU BERÜCKSICHTIGEN, WAS ALLES HINTER DEM WAHREN UND FAIREN PREIS VON BIO-ROHSTOFFEN UND IHRER STRENG GEREGELTEN NUTZUNG STECKT.

 

• Zu guter Letzt darf ein mit dem Bio-Label ausgezeichnetes Produkt keine Rohstoffe enthalten, die an Tieren getestet wurden und dasselbe gilt selbstverständlich auch für die Endprodukte. Das heisst, der Hersteller:

• darf keine anderen Unternehmen oder Labors damit beauftragen;

• darf für seine Produkte keine Substanzen verwenden, die vor weniger als 5 Jahren an Tieren getestet wurden.

 

BIOLOGISCHE NATURKOSMETIK IST EINE ETHISCHE, WIRKSAME, UMWELT- UND MENSCHENGERECHTE ALTERNATIVE ZUR ÜBLICHEN SPASSKOSMETIK, DIE MIT SYNTHETISCHEN MITTELN VERSCHIEDENSTE TEXTUREN, DÜFTE UND FARBEN HERVORBRINGT.

 

Die Bio-Kosmetik hat zwar vielleicht eine weniger „exquisite“ Textur, einen etwas dezenteren Duft oder eine längere Einwirkzeit, ihre Wirkung ist aber besser und nachhaltiger. Zudem ist ihr gesamter Herstellungsprozess umweltschonend und es müssen keine Tiere leiden, damit ihre Wirksamkeit oder die Giftigkeit der Rohstoffe getestet werden können.

Bio-Kosmetika gewährleisten die Qualität jedes einzelnen verwendeten Inhaltsstoffes, der wiederum zu einem hochwertigen Ganzen beiträgt. Alles was wir dann noch tun müssen, ist, die richtige Zusammensetzung zu finden ...